Kreismeisterschaften im Schwimmen am 21.11.2017

Sowohl die Mädchen- als auch die Jungenmannschaft im WK II (Jg. 2000-2006) mussten in diesem Jahr beiden Kreismeisterschaften im Schwimmen große, entscheidende Ausfälle hinnehmen.

So waren aufgrund von Klausuren und Krankheiten am Dienstagnachmittag nur 5 Jungen im Nordbad, zu wenig um alle erforderlichen Strecken schwimmen zu können. Aber vor allem Fabian Fleischer (Kl. 8a), Lukas Friese (Kl. 9a) und Simon Keil (Kl. 10b) ließen sich davon nicht unterkriegen:

Fabian Fleischer schwamm als Jüngster aller Starter die schnellste Zeit über 50m Rücken (40,5 Sek.); Lukas Friese schaffte das über 50m Freistiel und 50m Brust, wobei er als Einziger unter 30 bzw. 40 Sek. blieb. Auch Simon Keil gewann das Rennen über 50m Schmetterling (31,3 Sek.). Und wie schwimmt man zu dritt eine 4 x 50m Lagen- oder gar eine 8x50m Freistiel-Staffel? Kein Problem für diese Jungs, die auch hier jeweils als Erste anschlugen. Natürlich kamen sie trotz aller guten Zeiten nicht in die Wertung. Aber sie hatten großen Spaß und ein gutes Training.

Auch die Mädchenmannschaft musste krankheitsbedingte Ausfälle verkraften und so erwartungsgemäß der GSS den 1. Platz überlassen. Trotzdem zeigten einige, vor allem der jüngeren Schwimmerinnen sehr gute Leistungen: Marit Biehal (Kl. 6a) war die Schnellste über 50m Freistiel und gewann auch das Duell der Schmetterlingsschwimmerinnen gegen die 5 Jahre ältere Maja Braun von der GSS.  Anika Großmann (Kl. 6a) belegte in 42,3 Sek. den 2. Platz über 50m Rücken und auch Mette Biehal (Kl. 9c) wurde Zweite über 50m Brust. Durch einen grandiosen Endspurt von Marit Biehal konnte das Kepi der GSS in der 4 x 50m Lagenstaffel (Maritta Breitfeld (Rücken); Kl. 10c), Lorena Brederode (Brust); Kl. 9b und Mette Biehal (Schmetterling)) gute 2 Sekunden abnehmen. Aber in der 8 x 50m Freistielstaffel machten sich die fehlenden Schwimmerinnen dann doch bemerkbar, so dass in der Endabrechnung aller Zeiten die GSS gute 30 Sek. schneller.

Nun heißt es, warten, ob die Zeit von 13:56,1 Min. für die Qualifikation zum RP-Finale im Januar reicht.

Vielen Dank an Erik Fitzner und Tim Siegel (beide J2), die als Zeitnehmer im Einsatz waren.

Zurück