Kepi-Schülerinnen und Schüler im TüDiLab

Am 07.11.2018 waren wir, die Klasse 7d, gemeinsam mit Frau Lechner und Frau Hoppe im TüDiLab des Leibniz-Instituts hier in Tübingen zu Besuch. Dies ist eine Einrichtung, die das Lernen mit digitalen Medien erforscht. Wir waren dort, um mehr über das Thema „Fotosynthese“ zu erfahren.
Am Institut angekommen, haben wir zunächst einen Fragebogen zum Thema „Fotosynthese“ ausgefüllt. Dadurch sollte unser Vorwissen ermittelt werden. Im Anschluss daran durften wir an einer Unterrichtsstunde teilnehmen. In dieser haben wir eigenständig einen Versuch gemacht, bei dem wir lernten, dass Pflanzen kein Maximum, sondern ein Optimum an Nährstoffen, Wasser und Licht brauchen, um Fotosynthese zu betreiben. Um dies herauszufinden, konnten wir mit Hilfe eines Computers bei einer Wasserpflanze Lichtintensität, Nährstoffe, Temperatur und Kohlenstoffdioxidgehalt verändern.
Danach bearbeiteten wir erneut einen Fragebogen, um zu sehen, wie viel wir verstanden hatten. Anschließend wurden wir Schüler in drei Gruppen eingeteilt. Dabei sollten wir mit dem Computer eine Textnachricht oder auch eine Videobotschaft verfassen, in der wir die Fotosynthese einer Mitschülerin erklärten. Nach dem Versuch erhielten wir noch eine Führung durch das Leibniz-Institut. Dabei durften wir selbstständig digitale Medien, wie z.B. einen Eyetracker, der die Blickbewegung erfasst oder einen Tablet-Tisch, mit dem man mit Hilfe von Legosteinen Musik komponieren konnte, ausprobieren.
Die Exkursion hat uns viel Spaß gemacht und wir haben einiges über die Fotosynthese gelernt.

Text von Estelle Zdarsky (7d)