Gedenktag „Jüdische Kultur“

Mit dem „Tag der jüdischen Kultur“ am 4.12. setzte unsere Schule ein deutliches Zeichen gegen Antisemitismus, der in unserer Gesellschaft wieder salonfähig zu werden droht. Dazu arbeitete am Vormittag die ganze Schulgemeinschaft an verschiedenen Projekten. Die riesige Auswahl an Themen (jiddische Lieder und Tänze, jüdische Feste, Literatur, …), Workshops (jüdisch Kochen, die Dreyfus-Affäre als Graphic Novel, …) und Exkursionen (nach Wankheim, Haigerloch, zum Institut für Judaistik an der Uni Tübingen, zu den Stolpersteinen in der Tübinger Innenstadt) machte deutlich, welche Spuren die jüdische Kultur bis heute in unserem Alltag hinterlassen hat und wie untrennbar sie mit unseren Traditionen, unserer Sprache, unserer Geschichte verbunden ist.

Ab 17.00 Uhr öffneten wir unsere Räume, um (der Tübinger Öffentlichkeit) die Ergebnisse unserer Arbeit zu präsentieren. Am Abend konnte man in der voll besetzten Aula Klezmer-Musik hören, der Kammerchor sang jüdische Lieder, der von der Gruppe JONTEF bekannte Schauspieler Michael Langer gab einen Einblick in jüdischen Humor und eine Schülergruppe spielte Szenen aus dem polnisch-jiddischen Städtchen „Chelm“. Unseren Schüler*innen und den vielen begeisterten Besucher*innen war spätestens nach dem bunten Abendprogramm klar: Judentum ist viel mehr als Holocaust und Nahostkonflikt.