Erasmus+ in Suceava (Rumänien)

Von Flughafen in Iasi fuhren wir zunächst einmal 3 Stunden mit dem Bus durch Rumänien. Auf den Straßen waren sehr viele Pferdekutschen zu sehen. Neben vielen kleinen Dörfer gab es auch weitgehend unbewohnte Gebiete mit wunderschönen Landschaften. In Suceava angekommen, wurden wir sehr herzlich empfangen. Die rumänischen Familien waren sehr gastfreundlich und wollten immer, dass sich ihre Gäste wohl fühlen. Gleich am ersten Abend gab es einen Abend der Nationen; dort konnten wir polnische, rumänische und niederländische Tänze beobachten. Im Laufe der Woche lernten wir viel über erneuerbare Energien. Die Vorträge und Führungen waren alle auf Englisch, jedoch meist gut verständlich. Neben den Vorträgen über erneuerbare Energien konnten wir auch eine Biogasanlage und die Produktionsanlage der Firma Egger, die sich international mit der Energiegewinnung aus Holz befasst, besichtigen. Die Kommunikation zwischen den verschiedenen Ländern war sehr unkompliziert und alle verstanden sich gut. Das Erasmus+ Projekt ist nicht nur dafür da seine Kenntnisse über erneuerbare Energien zu erweitern, sondern auch um neue Freundschaften zu knüpfen.

Erasmus-AG: Max Oprean, Alex Megas, David Esen, Moritz Vollmer, Alessa Keppler, Annika Krause 

Link zur Berichterstattung in Rumänien (mit Filmbericht)