Der „Friede“ kommt ans Kepi!

Seit Beginn dieses Schuljahres ist das Kepi offiziell eine Modellschule „Friedensbildung“. Das klingt schön. Aber was bedeutet das konkret für unseren (Schul-) Alltag?

Im Rahmen des Pilotprojektes wird sich die gesamte Schulgemeinschaft in den nächsten Monaten noch stärker als bisher mit Krieg, Konflikt und Gewalt, den zentralen Themen der Friedensbildung beschäftigen und sich intensiv damit auseinandersetzen, was Frieden heutzutage für uns bedeutet: global und national gesehen, aber auch im zwischenmenschlichen Bereich und im täglichen Umgang miteinander.

Dazu soll das Thema „Frieden“ in diesem Schuljahr

  • einen festen Platz im Sozialcurriculum und der Präventionsarbeit erhalten,
  • im Fachunterricht stärker akzentuiert werden,
  • durch Aktionen der SMV vorangebracht und
  • durch verschiedene Workshops und Projekttage stärker ins Bewusstsein von Schüler*innen, Lehrkräften und Eltern rücken.


Unterstützt werden wir in unserem Vorhaben von der Servicestelle „Friedensbildung“, die uns während dieses Prozesses – in enger Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung, dem baden-württembergischen Kultusministerium und der Berghof Foundation – mit zahlreichen pädagogischen Angeboten, praxiserprobten Unterrichtsmedien und Lernsettings sowie mit enormem Fachwissen hilfreich zur Seite steht.

Wir freuen uns auf die ersten Schritte auf diesem neuen Weg, der den bisher eingeschlagenen Pfad hin zu einer harmonischen und friedvollen Schulgemeinschaft fortführt.

Bei Fragen, Impulsen, Ideen, … wendet euch / wenden Sie sich gerne an frieden@kepi.de.