Das Kepi sichert sich den erstmals ausgetragenen Tübinger Schülerpokal im Schwimmen

Seit 1975 gab es die Tübinger Stadtmeisterschaften, aber die Einzelwettbewerbe über die klassischen Strecken mit Bestenlisten und Stadt-Schulrekorden, fanden immer weniger Anhänger. So ergänzten die Ausrichter, zu denen neben dem Tübinger Schwimmverein auch das Kepler-Gymnasium gehört, das alte Format um 3 Staffelwettbewerbe: 6 x 50m Brust-Kraul-Rücken, 6 x 50m Kleiderschwimmen und 12x 25m Schwimmen mit der Poolnudel. Für die Staffelteams gibt es keine Alterseinteilung oder Unterscheidung nach Vereins- und Nichtvereinsschwimmer. Einzige Vorgabe ist der Teilnahme von mind. 2 Mädchen.

Das Kepi dominierte den Wettkampf im Nordbad in Quantität und Qualität – die in den letzten Jahren immer aktiver gewordene Sportfachschaft konnte fast 50 Schüler/innen zur Teilnahme motivieren.

Als großes Talent entpuppte sich Paula Barbera (Kl. 6c) die nicht nur in ihrem Jahrgang 2005 alle Einzelstrecken zum Teil mit großem Vorsprung gewann, sondern die mit ihren Zeiten über 50 m Brust (45,9 Sek.), Rücken (45,2 Sek.), Kraul (37,0) und 25m Schmetterling (18,5) auch in der Gesamtwertung jeder Lage jeweils Platz 1 oder 2 belegte.

Ebenfalls 4 Einzeltitel sicherten sich außerdem Sophie Hasel (Jg. 07 und jünger, Kl. 5a; nicht Verein) und Sarah Tennert (Jg. 04; Kl. 9c, nicht Verein).

Je 3 Titel gingen an Rike Holzer aus der 5a (Jg. 07 und jünger; Verein – Brust – Rücken – Kraul), Verena Kirchberg (01 und älter; J1; nicht Verein; Brust, Kraul, Schmetterling) sowie Eric Koblika (Jg. 06; Kl. 5a; Verein; Brust – Rücken – Kraul) und Jeremias Riedel (Jg. 05; Kl. 7c; Verein – Brust – Kraul-Schmetterling.

In ihren Startklassen schlugen folgende Schüler/innen 2x als Erste an:

Sabrina Makhlouf (jg.06; Kl. 6b; nicht Verein; Brust und Rücken); Charlotte Uhlisch (01 und älter, J1, Verein; Brust und Kraul jeweils mit Tagesbestzeiten von 44,1 Sek. bzw. 35,4 Sek.); Felix Lindig (Jg. 07 und jünger, Kl. 5a, nicht Verein; Kraul und Brust, Luca Wahrlich (Jg. 06, nicht Verein; Rücken und Kraul); Etienne Ott (Jg. 01 und älter; J1; nicht Verein; Kraul und Schmetterling jeweils mit Tagesbestzeiten von 32,0 Sek bzw. 16,8 Sek.)

Je eine Urkunde für die schnellste Zeit in ihren Startklassen erhielten Annelie Bissinger (Jg. 06; Kl. 6b; nicht Verein; Brust); Emma Alber und Veronika Gaus (Jg. 06) aus Klasse 7 über 50m Kraul in der nicht-Vereins- und der Vereinsklasse; Victoria Tennert (Jg. 01 und älter, J1; nicht Verein; Rücken) sowie Nick Welzmüller (Jg. 07 und jünger; KL. 5a; nicht Verein; Kraul); Hannes Metzler (Jg. 07 und jünger; Kl. 5b; nicht Verein, Rücken); Henning Renz; Jg.06; Kl. 6a; nicht Verein; Brust); Carl Binder (Jg. 05; Kl. 7c; ….; Schmetterling) sowie Moritz Bär und Jonathan Setzler (Jg. 01 und älter; nicht Verein) aus der J1 über 50m Rücken (Tagesbestzeit: 41,8 Sek.) bzw. Brust


Auf großes Interesse bei den Kepi-Schüler/innen stießen auch die Staffeln, so dass gleich 3 Teams an den Start gehen konnten. Erwartungsgemäß waren die älteren Schüler/innen jeweils am schnellsten. Zu Jonathan Setzler, Moritz Bär, Verena Kirchberg, Victoria Tennert (alle J1) und Sarah Tennert (9c) gesellte sich nun auch Maritta Breitfeld (10c), die bei den Einzelwettkämpfen als Kampfrichterin im Einsatz war. In der Gesamtwertung aus Staffel- und Einzelergebnissen lagen die „Großen“ am Ende aber nur 4 Punkte vor Kepi 3 mit Annelie Bissinger, Sabrina Makhlouf, Paul Hanschke, Levi Rau, Taim Kraibooj (alle 5b) sowie Albin Schröder (5d). Den 3. Platz mit wiederum nur 4 Punkten Rückstand belegte die 1. Mannschaft mit Sophie Hasel, Henning Renz, Paula Barbera, Aron Alemu, Penelope Gucker (beide 6c) sowie Selina Marculin (6a). Und so ziert nun die große, knallgelbe Quietsche-Ente – der Tübinger Schülerpokal den Pokalschrank vor dem Rekorat.

Außer den meisten Teilnehmer stellt das Kepi aber auch die meisten Kampfrichter. Tim Koch, Matthias Sautter, Jana Söhnlein und Carina Bühler sorgten für einen reibungslosen Ablauf, während Ellen Anders und Orun Biswas die nicht immer ganz einfache Aufgabe hatten, ihre Mädchen bzw. Jungs zur richtigen Zeit an den richtigen Start zu schicken. Vielen Dank für euer Engagement.

Monika Bösing

Zurück